Wohnung gefunden-Geldbörse wieder da

Es tut mir Leid, was Ihnen passiert ist“, sagt die Richterin am Wilhelmshavener Amtsgericht am 1. Dezember 2015 nach einer Verhandlung, denn ich habe ihr die beiden Briefe geschickt, die ich vor diesem Termin bekommen habe. Geschrieben worden sein sollen sie in der Margaretenstraße 29, Wilhelmshaven, abgeschickt wurden sie in Hamburg. Verfasser sollen ein Sohn von mir sein, den ich nicht habe, und meine vier Ehefrauen, die sich für so etwas nie hergegeben hätten. Schlimm auch: Meine dritte Ehefrau ist seit fast zwei Jahren tot, in Kiel gestorben an Krebs.

Dieser angebliche Sohn zeichnet auch für anonyme Internet-Seiten verantwortlich, die seit 2011 im Netz stehen und von google nicht gelöscht worden sind. Immer führt die Spur zu einer Einrichtung, deren Leiter wegen meiner Berichte über seine üblen Methoden am 4. Juli 2011 fristlos entlassen worden ist. 2012 wurde er wieder eingestellt, als diese Einrichtung von der Step gGmbH Hannover übernommen worden war. Seinen Leitungsposten bekam er aber nie wieder, die Einrichtung wurde 2014 geschlossen. Step-Geschäftsführer Serdar Saris, ehemals Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Regionsversammlung Hannover, nahm Schaufel und Besen und kehrte alle Skandale unter den Teppich.

Die Briefe aus der Margaretenstraße 29 sind aber nicht die einzigen Merkwürdigkeiten in meinem Leben. Davon gibt es viele. Auf kritische Berichte reagierte die Neuapostolische Kirche vor Jahren mit Strafanträgen in Massen, keiner war erfolgreich. Als ich in einem Roman mit dem Titel „Auch sie trinkt Wein“ die Scientology Church auf den Schriftsteller-Arm nahm, wurde meine Telefonleitung blockiert, sobald der Verlag mit der Werbung für diese Erzählung begann. Während eines Urlaubs meldete mich jemand bei meiner Telefongesellschaft ab und teilte der Post mit, ich sei unbekannt verzogen. Wer dahinter steckte, wusste angeblich niemand.

Das mag vielen schon unheimlich genug klingen. Doch diese Geschichte ist ebenso merkwürdig und führt an den Anfang zurück: Im November 2013 verliere ich bei Nieselregen meine Geldbörse auf dem Weg zu einem Kiosk in Wilhelmshaven, wo ich zu der Zeit noch wohne. Meine Wohnung befindet sich in der Krummen Straße 1, der Kiosk in der Heppenser Straße. Der kürzeste Weg dort hin führt über die Margaretenstraße…

Den Verlust bemerke ich wenige Minuten später. Meine Geldbörse mit Sparkassen-Card, Ausweis und jenem grauen Führerschein-Lappen, den viele nicht mehr kennen werden, finde ich nicht wieder. Ich informiere die Stadt Wilhelmshaven und die Sparkasse Wilhelmshaven über den Verlust, im Dezember 2013 beantrage ich Ausweis und Führerschein neu. Eine neue Sparkassen-Card habe ich schon.

Im Februar 2014 finde ich eine neue Bleibe in Burgwedel, am 8. Februar fahre ich dort hin, um den Mietvertrag zu unterschreiben, am 9. Februar kehre ich nach Wilhelmshaven zurück. Nichts im Briefkasten.

Ich bin erst wenige Minuten in meiner Wohnung, da klingelt mein Telefon. Das Tierheim teilt mir mit, man habe soeben vor dem Heim meine Sparkassen-Card gefunden. Ich bitte um Vernichtung, da ich eine neue hätte.

Am frühen Abend gehe ich mit meinem Hund um die Häuser, in meinem Briefkasten liegt die Geldbörse, die ich im November 2013 verloren habe. Nicht einmal der graue Führerschein-Lappen weist Spuren auf, die darauf hindeuten, dass meine Geldbörse lange draußen gelegen hat. Nur das Geld fehlt.

November 2013 und jetzt: die Margaretenstraße in Wilhelmshaven. 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: